From 1 - 10 / 33
  • Almregionen und Almhauptregionen Österreichs auf Basis politischer Gemeinden

  • WIEN - INSPIRE Download Service (Beta) - Download von harmonisierten Daten

  • INSPIRE konformer Darstellungsdienst des Umweltbundesamt für wasserfachliche Daten. Der Dienst ist nicht kostenpflichtig und wird zur freien Nutzung angeboten. Es gelten jedoch die allgemeinen Nutzungsbestimmungen des Urhebers (BMLRT). Bei Datenverwendung ist die Datenquellen entsprechend anzugeben. Angebotene Daten: - Berichtsgewässernetz des Bundes-Einzugsgebiete BGN v14 - Berichtsgewässernetz des Bundes-Fließgewässer BGN v14 - Berichtsgewässernetz des Bundes-Stehende Gewässer BGN v14 - Gletscherflächen (2007) - Oberflächennahe Grundwasserkörper, NGP 2009 - Tiefengrundwasserkörper, NGP 2009 - Thermalgrundwasserkörper, NGP 2009 - Oberflächenwasserkörper-Fließgewässer, NGP 2009 - Oberflächenwasserkörper-Stehende Gewässer, NGP 2009 - Grundwassermessnetz - Poren, Karst und Kluftgrundwassermessstellen - Grundwassermessnetz - Tiefengrundwassermessstellen -Oberflächengewässermessnetz - Fliessgewässermessstellen - Oberflächengewässermessnetz - Seemessstellen - Isotopen - Oberflächengewässermessstellen - Isotopen - Niederschlagsmessstellen - Ökoregion, NGP 2009 - Bioregionen, NGP 2009 - Internationale Flussgebietseinheiten der WRRL - Hochwasserüberflutungsflächen HQ30 - Hochwasserüberflutungsflächen HQ100 - Hochwasserüberflutungsflächen HQ300 - Hochwasserrisikogebiete HQ30, - Hochwasserrisikogebiete HQ100 - Hochwasserrisikogebiete HQ300 - Kommunale Abwasserrichtlinie - Kläranlagen (2018), Österreich - Kommunale Abwasserrichtlinie - Siedlungsgebiete (2018), Österreich - Kommunale Abwasserrichtlinie - Einleitepunkte (2018), Österreich - Flussordnungszahlen - NGP 2015 - Grundwasserkörper - NGP 2015 - Oberflächenwasserkörper - Fliessgewässer - NGP 2015 - Oberflächenwasserkörper - Stehende Gewässer - NGP 2015 - OWK Gesamteinzugsgebiete - NGP 2015 - OWK Teileinzugsgebiete - NGP 2015 - Querbauwerke - NGP 2015 - Restwasserstrecken - NGP 2015 - Schwallstrecken - NGP 2015 - Staustrecken - NGP 2015 - Wasserschongebiete - NGP 2015 - Wasserwirtschaftliche Rahmenverfügungen - NGP 2015 - Wasserwirtschaftliche Planungsräume - NGP 2015

  • Landwirtschaftliche Klein- und Hauptproduktionsgebiete Österreichs auf Basis politischer Gemeinden

  • Dieser Layer umfasst die Wirtschaftsgebäude der AntragstellerInnen, welche im Zuge der Förderabwicklung herangezogen werden. Unter Hofstelle ist das Wirtschaftsgebäude des Hauptbetriebes zu verstehen.

  • Der Layer umfasst alle von der Zahlstelle Agrarmarkt Austria festgelegte Referenzparzellen und erfasste Landschaftselemente (Landschaftselementelayers) im Sinne des Art. 5 der Verordnung (EU) Nr. 640/2014 und Verordnung des zuständigen Bundesministeriums mit horizontalen Regeln für den Bereich der Gemeinsamen Agrarpolitik (Horizontale GAP-Verordnung) StF: BGBl. II Nr. 100/2015 Referenzparzelle: ist der physische Block, der als eindeutig nach außen abgrenzbar (zB Wald, Straßen, Gewässer) und durch in der Natur erkennbare, zusammenhängende landwirtschaftlich genutzte Flächen gebildet wird. Landschaftselementelayer: Layer mit den im GIS als Punkt oder Polygon gemäß den Definitionen laut Anlage 1 der Horizontale GAP-Verordnung digitalisierten Landschaftselementen, die sich auf Referenzflächen befinden, an eine solche unmittelbar angrenzen oder in einem Abstand von höchstens 5 m zu einer Referenzfläche liegen.

  • Landwirtschaftliche Lagen Österreichs auf Basis NUTS III Gebiete

  • Downloaddienst für Hochspannungsleitungen, Hochdruck und Umspannwerke im Versorgungsgebiet der Netz Niederösterreich GmbH

  • Grundwasserschongebietsverordnungen zum Schutz von Trinkwasser (Bund - Länder) Wasserschongebiet = Gebiet mit wichtigen Grundwasservorkommen mit besonderen Auflagen, Nutzungseinschränkungen, Verbote und Gebote, ausgewiesen wird dieses (meist größerers) Gebiet per Bescheid des Landeshauptmannes. Datenstand: WRRL Nationaler Gewässerbewirtschaftungsplan 2015

  • Der Layer umfasst alle von den AntragstellerInnen erfassten Feldstücken, welche als Grundlage der Förderabwicklung dienen. Ein Feldstück ist eine im Bundesgebiet gelegene, eindeutig abgrenzbare Bewirtschaftungseinheit eines Betriebsinhabers mit nur einer Nutzungsart gemäß § 16 der Verordnung des zuständigen Bundesministeriums mit horizontalen Regeln für den Bereich der Gemeinsamen Agrarpolitik (Horizontale GAP-Verordnung) StF: BGBl. II Nr. 100/2015, die im Geographischen Informationssystem (GIS) als Polygon digitalisiert ist und aus Schlägen besteht.