From 1 - 10 / 21
  • INSPIRE Darstellungsdienst des Landes Tirol mit den SEVESO III - Betrieben und Gefährdungsbereichen aus dem INSPIRE Annex III Thema Produktions- und Industrieanlagen. Die EU-Richtlinie 2007/2/EG bestimmt den Aufbau einer europäischen Geodateninfrastruktur. In den Durchführungsbestimmungen zu den Netzdiensten, Verordnung (EG) Nr. 976/2009 der Kommission vom 19. Oktober 2009, werden genauere Angaben zu den Netzdiensten angeführt. Zu den Durchführungsbestimmungen wurden die Technical Guidance for the implementation of INSPIRE View Services veröffentlicht, die konkrete Implementierungsvarianten enthalten.

  • Dieser Layer umfasst die Wirtschaftsgebäude der AntragstellerInnen, welche im Zuge der Förderabwicklung herangezogen werden. Unter Hofstelle ist das Wirtschaftsgebäude des Hauptbetriebes zu verstehen.

  • Der Layer umfasst alle von den AntragstellerInnen erfassten Feldstücken, welche als Grundlage der Förderabwicklung dienen. Ein Feldstück ist eine im Bundesgebiet gelegene, eindeutig abgrenzbare Bewirtschaftungseinheit eines Betriebsinhabers mit nur einer Nutzungsart gemäß § 16 der Verordnung des zuständigen Bundesministeriums mit horizontalen Regeln für den Bereich der Gemeinsamen Agrarpolitik (Horizontale GAP-Verordnung) StF: BGBl. II Nr. 100/2015, die im Geographischen Informationssystem (GIS) als Polygon digitalisiert ist und aus Schlägen besteht.

  • Dieser Layer umfasst alle von den AntragstellerInnen erfassten Schlagnutzungen, welche als Grundlage der Förderabwicklung dienen. Ein Schlag ist eine zusammenhängende Fläche eines Feldstücks, die für eine Vegetationsperiode mit nur einer Kultur (Schlagnutzungsart) und einheitlicher Bewirtschaftungsauflage bzw. als ein Landschaftselementetyp gemäß Anlage 1 der Verordnung des zuständigen Bundesministeriums mit horizontalen Regeln für den Bereich der Gemeinsamen Agrarpolitik (Horizontale GAP-Verordnung) StF: BGBl. II Nr. 100/2015 bewirtschaftet oder aber lediglich in gutem landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand gemäß Art. 94 der Verordnung (EU) Nr. 1306/2013 erhalten wird und im GIS als Polygon oder als Punkt digitalisiert ist.

  • Hydrographische Messstellen (Grundwasser, Niederschlag, Oberflächengewässer und Quellen) Österreichs. Die Daten zeigen wo die Hydro­graphie Österreichs die wesent­lichsten Komponenten des Wasser­kreis­laufes - Nieder­schlag, Ab­fluss sowie unter­irdisches Wasser ein­schließlich Quellen - beobachtet. Stand: 2013

  • Der Layer umfasst alle von der Zahlstelle Agrarmarkt Austria festgelegte Referenzparzellen und erfasste Landschaftselemente (Landschaftselementelayers) im Sinne des Art. 5 der Verordnung (EU) Nr. 640/2014 und Verordnung des zuständigen Bundesministeriums mit horizontalen Regeln für den Bereich der Gemeinsamen Agrarpolitik (Horizontale GAP-Verordnung) StF: BGBl. II Nr. 100/2015 Referenzparzelle: ist der physische Block, der als eindeutig nach außen abgrenzbar (zB Wald, Straßen, Gewässer) und durch in der Natur erkennbare, zusammenhängende landwirtschaftlich genutzte Flächen gebildet wird. Landschaftselementelayer: Layer mit den im GIS als Punkt oder Polygon gemäß den Definitionen laut Anlage 1 der Horizontale GAP-Verordnung digitalisierten Landschaftselementen, die sich auf Referenzflächen befinden, an eine solche unmittelbar angrenzen oder in einem Abstand von höchstens 5 m zu einer Referenzfläche liegen.

  • Downloaddienst zu den hydrographischen Messstellen (Grundwasser, Niederschlag, Oberflächengewässer und Quellen) Österreichs. Die Daten zeigen wo die Hydro­graphie Österreichs die wesent­lichsten Komponenten des Wasser­kreis­laufes - Nieder­schlag, Ab­fluss sowie unter­irdisches Wasser ein­schließlich Quellen - beobachtet. Stand: 2013

  • Tunnel im Verantwortungsbereich der ÖBB

  • INSPIRE Downloaddienst für Annex I Themen 9 Schutzgebiete für Annex II Thema 1 Höhe für Annex III Themen 4 Bodennnutzung, 6 Versorung und staatliche Dienste, 11 Bewirtschaftungsgebiete/Schutzzonen/geregelte Gebiete und Berichterstattungseindheiten, 12 Gebiete mit naturbedingten Risken und 20 Energiequellen mit Überdeckung des Bundeslandes Steiermark.

  • Naturschutzgebiete lit.a (Steiermärkisches Naturschutzgesetz § 5 Abs. 2 lit. a). Alpine Landschaften, Berg, See und Flusslandschaften. (INSPIRE Annex I)